Sie sind hier: Startseite Betreute Arbeiten

Betreute Arbeiten

Betreute Master-/Magisterarbeiten, Dissertationen und Habilitation

Von Prof. Dr. Uwe Holtz als Erstgutachter betreute Magister- und Masterarbeiten (seit 2013 nur noch Master), Dissertationen und Habilitationen

 

A. Magister- bzw. Masterarbeiten (nur die seit 2006 abgeschlossenen, wobei diese in absteigend chronologischer Reihenfolge aufgeführt sind)


  1. Förderung von unternehmerischer gesellschaftlicher Verantwortung durch die deutsche staatliche Entwicklungszusammenarbeit. Eine systematische Analyse anhand des Fallbeispiels Cotton made in Africa (2017)
  2. Opportunities and Obstacles for Sustainable Human Development in the People’s Republic of China: Success Factors of Public-Private Partnerships and Corporate Social Responsibility Approaches (MBA in CSR & NGO Management 2015 - BRSU)
  3. Involvement of German Development NGOs in Shaping the Post-2013 Common Agricultural Policy [of the EU] (2014)
  4. Partnerschaft auf Augenhöhe? Die Frage nach der afrikanischen Eigenverantwortung in der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit Chinas mit Subsahara-Afrika (2014)
  5. Deutschlands Zusammenarbeit mit 'Globalen Entwicklungspartnern': Partner und Konkurrenten der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit am Beispiel Brasilien? (2013)
  6. Die entwicklungspolitische Zusammenarbeit Deutschlands und der USA mit Pakistan (2013)
  7. Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit mit Ghana und Kenia (Masterarbeit 2013)
  8. Korruption als fortschrittshemmender Faktor? (Masterarbeit 2012)
  9. Mobile und digitale Technologien als Faktoren nachhaltiger Entwicklung unter Berücksichtigung der Entwicklungspolitik
  10. Die Friedenssicherung der Vereinten Nationen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft
  11. Deutsche Entwicklungspolitik in Theorie und Praxis – eine kritische Bilanz
  12. Hunger und Landwirtschaft – neue entwicklungspolitische Ansätze zur Minderung von Armut und Hunger
  13. Potentiale und Herausforderungen rohstoffbasierter nachhaltiger, menschenwürdiger Entwicklung. Fallstudie Liberia
  14. Everybody’s Business? The Private Sector’s Response to HIV and AIDS in Tanzania
  15. Die verschiedenen Dimensionen der Pirateriebekämpfung der USA am Beispiel Somalias
  16. Die europäische Migrationspolitik gegenüber Afrika im Spannungsfeld zwischen sicherheits- und entwicklungspolitischen Ansprüchen und Wirklichkeiten (2012)
  17. Die Politik der Europäischen Union gegenüber der Russischen Föderation (Masterarbeit 2011)
  18. Die politische Transformation Boliviens seit 2003
  19. Die Förderung des Rohstoffsektors in Subsahara-Afrika. Chancen und Risiken für die Entwicklung
  20. Der Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung (Clean Development Mechanism/CDM), seine institutionelle Gestaltung und seine geographische Verteilungswirkung
  21. Konzepte und Relevanz von ‚Kultur und Entwicklung’ in Theorie und Praxis der deutschen Entwicklungszusammenarbeit
  22. Theorie und Praxis der deutschen Entwicklungszusammenarbeit mit Ghana
  23. Die Immanentisierung des Heils – Eric Voegelins Konzept der Politischen Religionen
  24. Ein kritischer Vergleich der deutschen und japanischen Entwicklungspolitik
  25. Wirtschaftliche Liberalisierungspolitik in Subsahara-Afrika am Beispiel Ghanas. Auswirkungen von Handelsliberalisierung und Weltmarktintegration auf ländliche Armut und Kleinbauern
  26. Entwicklungsländerpolitik der DDR am Beispiel Äthiopiens
  27. Fairer Handel in Deutschland - Eine kritische Bestandsaufnahme am Beispiel der Einführung der Produktlinie "Fairglobe" beim Discounter Lidl
  28. Der Zusammenhang von Bildung und Entwicklung – das Länderbeispiel Chile (2011)
  29. Mikrofinanzierung als Instrument der Entwicklungszusammenarbeit
  30. Erfahrungen und Perspektiven sozialdemokratischer Modelle in Lateinamerika am Beispiel Brasiliens und Chiles
  31. Die Komplexität multilateraler Verhandlungen am Beispiel der Doha-Entwicklungsrunde der Welthandelsorganisation
  32. Die sicherheits- und entwicklungspolitische Bedeutung des Libanon für Frieden und Stabilität in der Region
  33. Die politische Repräsentation von Frauen in lateinamerikanischen Parlamenten (diese Arbeit wurde mit dem Gender Studies Prize 2010 der Universiät Bonn ausgezeichnet)
  34. Frauen und Konfliktmanagement: Die Neubewertung der Frauenrolle im Kontext des liberianischen Bürgerkriegs
  35. Eine regimetheoretische Betrachtung multilateraler Klimaverhandlungen - Der Anpassungsfonds des Kyoto-Protokolls
  36. Fairer Handel als entwicklungspolitisches Instrument
  37. Das Demokratiekonzept der ‚Bolivarischen Revolution‘ in Venezuela
  38. Die deutsche Energiekooperation mit dem Ankerland China
  39. Das Freihandelsabkommen zwischen Südafrika und der EU unter besonderer Berücksichtigung der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit (2010)
  40. Die entwicklungspolitische Förderung der Biodiversitätskonvention unter besonderer Berücksichtigung des Zugangs zu genetischen Ressourcen und eines gerechten Vorteilsausgleichs
  41. Südafrikas Weg von der Apartheid zur Demokratie – Eine gelungene Systemtransformation?
  42. Kontinuität und Wandel in Bill Clintons Afrikapolitik
  43. Strategische Partnerschaft mit Indien – Die entwicklungspolitische Zusammenarbeit aus der Ankerlandperspektive
  44. Entwicklungspolitische Reformen in den USA in der Amtszeit George W. Bush – Entwicklungszusammenarbeit als Instrument präventiver Sicherheitspolitik
  45. Der kolumbianische Bürgerkrieg: Genese und Konfigurationen unter Berücksichtigung der deutschen Entwicklungszusammenarbeit
  46. Die Ankerländer Nigeria und Südafrika – Antriebskräfte oder Störfaktoren der Regionalisierungsprozesse in Subsahara-Afrika
  47. Deutschlands Entwicklungszusammenarbeit mit China aus der Ankerlandperspektive
  48. Entwicklung und neue Herausforderungen für die OSZE unter Berücksichtigung des Engagements im Kaukasus. Eine Organisation zwischen Anspruch und Wirklichkeit
  49. Von der Politisierung des Ethnischen zur Ethnisierung des Politischen? Das Beispiel der Zapatisten in Chiapas/Mexiko
  50. Die entwicklungspolitischen Beziehungen Deutschlands und der EU mit der Volksrepublik China
  51. Jürgen Tischmacher: Die Entwicklungspolitik der mittel- und osteuropäischen Länder nach dem Beitritt zur EU – das Beispiel Polen (2010 auch als Buch publiziert)
  52. Fragile Staaten als Herausforderung für die internationale Gemeinschaft – Akteure, Strategien und Dilemmata
  53. Die entwicklungspolitische Förderung demokratischer Dezentralisierung in Malawi (2009)
  54. Strategische Partnerschaft Deutschlands mit Mexiko im Rahmen des Ankerländerkonzepts
  55. Human Security: Entstehung des Konzepts und Einfluss auf die Handlungen und Positionen nationaler und internationaler Akteure am Beispiel Kanadas, Deutschlands, der Europäischen Union und der Vereinten Nationen
  56. Korruption als Hemmnis für Kenias Entwicklung
  57. Demokratie und Entwicklung in Kenia seit den 1990er Jahren
  58. Das US-Engagement in Somalia
  59. Der Assoziationsprozess zwischen der Europäischen Union und dem Mercosur
  60. Entwicklungspolitik und Öffentliche Sicherheit am Beispiel der Jugendbanden (Maras) in El Salvador
  61. Die Relevanz der kulturellen Dimension nachhaltiger Entwicklung unter Berücksichtigung der Rolle der UNECSO
  62. Drogenpolitik in Bolivien – Akteure und Strategien
  63. Die Reform der europäischen Zuckermarktordnung und die Auswirkungen auf die Entwicklungsländer
  64. Möglichkeiten und Maßnahmen zur Stärkung von Macht und Einfluss der Frauen in Ägypten
  65. Maras (Jugendbanden) in Guatemala: Herausforderungen für die Entwicklungszusammenarbeit in Bezug auf Armutsbekämpfung, Gewaltabbau und die Verwirklichung rechtsstaatlicher Strukturen
  66. Der Einfluss der Nichtregierungsorganisationen auf die deutsche Entwicklungspolitik am Beispiel des Engagements der AG Entwicklungsethnologie (AGEE) für eine kultursensible Entwicklungspolitik
  67. Humanitäre Hilfe in fragilen Staaten am Beispiel des Sudans
  68. Inse Böhmig: Zivilgesellschaft und Demokratisierung in Jordanien: Anspruch und Wirklichkeit (auch als Buch publiziert)
  69. Das Euro-Islam-Konzept Tariq Ramadans: Orientierung für Muslime in Deutschland? (2008)
  70. Politikwissenschaft und ihr Einfluss auf die Politik am Beispiel von Kissingers Außenpolitik
  71. Die Bevölkerungspolitik Indiens seit der Unabhängigkeit - Kontinuität und Wandel
  72. Die Evolution der US-amerikanischen Entwicklungspolitik unter besonderer Berücksichtigung der sicherheitspolitischen Dimension
  73. Ethnische Konflikte als Auslöser und dynamische Kraft des Staatszerfalls in Sri Lanka
  74. Friedensfördernde Maßnahmen der EU und der USA in Kolumbien
  75. Die Bedeutung der Frauenförderung und des Gender-Ansatzes für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit mit Afghanistan
  76. Kontinuität und Wandel in der britischen Europapolitik – von Thatcher bis Blair
  77. Entwicklungshemmnisse in Post-Konflikt-Gesellschaften am Beispiel Kambodschas
  78. Verbesserung der Wasserversorgung in Entwicklungsländern. Ausgewählte Konzepte in Theorie und Praxis unter besonderer Berücksichtigung der Privatisierung
  79. Kontinuität und Wandel in der europäischen Entwicklungspolitik mit den AKP-Staaten. Von Lomé nach Cotonou
  80. Demokratisierungsprozesse in Westafrika – das Länderbeispiel Ghana
  81. Die entwicklungspolitische Zusammenarbeit Deutschlands mit Namibia: Motive und Interessen, Schwerpunkte und Perspektiven
  82. HIV/AIDS – Eine neue sozio-politische Herausforderung für Namibia 
  83. Lomé I und Cotonou. Eine Gegenüberstellung des ersten (1975) und des aktuellen Abkommens (2000) zwischen der Europäischen Union und den AKP-Staaten
  84. Die Außenpolitik der Ankerländer Brasilien und Südafrika und ihre zwischenstaatliche Kooperation
  85. Menschenrechte und Menschenpflichten - Zwei Konzepte im Vergleich (2007) 
  86. Ziviler Friedensdienst in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit – Konzeption und Praxis
  87. HIV-AIDS – Eine neue sozio-politische Herausforderung für Südafrika
  88. Krisenprävention und Friedensentwicklung in der Entwicklungspolitik der Europäischen Union. Konzepte und Instrumente, Koordinations- und Kohärenzprobleme
  89. Herausforderungen und Perspektiven für die politische Dimension von nachhaltiger Entwicklung – Die Bedeutung von Good Governance für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit 
  90. Demokratisierungsprozesse in Afrika. Defekte Demokratien in Kenia und Tansania
  91. Andreas Salz: Bonn – Berlin: Die Debatte um Parlaments- und Regierungssitz im Deutschen Bundestag und die Folgen (2006 auch als Buch publiziert)
  92. Die Reaktionen der USA auf den islamistischen Terrorismus nach dem 11. September 2001
  93. Armutsbeseitigung in Subsahara-Afrika durch erneuerbare Energien: Möglichkeiten und Grenzen der internationalen Entwicklungszusammenarbeit
  94. Der Schutz der bürgerlichen und politischen Menschenrechte und das Global Governance-Konzept
  95. Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit mit Zentralamerika am Beispiel Guatemalas und Nicaraguas unter besonderer Berücksichtigung der Förderung von Menschenrechten und Good Governance
  96. Bildung in Entwicklungsländern als Herausforderung für die internationale und deutsche Entwicklungszusammenarbeit
  97. Entwicklungspolitische Kooperation und der Umgang mit Konflikten im pazifischen Raum: Die Politik der EU und Australiens im Vergleich
  98. Die Möglichkeit des EU-Beitritts der Türkei. Wertediskussion und Interessenpolitik (2006)

 

B. Dissertationen

 

- Nikola Binder: Politische Repräsentation und Einfluss von Frauen in Ecuador. Quoten und ihre längerfristigen Auswirkungen, 2014 [s. auch http://hss.ulb.uni-bonn.de/2014/3839/3839.pdf]

- Thomas Burgdorff: Der Beitrag der deutschen Entwicklungszusammenarbeit zur Entschärfung der Flüchtlings- und Migrationsproblematik: Fallstudie Guatemala, 2001 [s. auch http://hss.ulb.uni-bonn.de/2002/0036/0036.pdf]

- Michèle Roth: Der Einfluss des Europarats auf die demokratische und menschenrechtliche Transformation der baltischen Staaten, 2003 (Frankfurt a.M.: Peter Lang 2004)

- Alexander Seger: Entwicklung und Drogen in Asien. Eine Untersuchung zum Zusammenhang von Drogenproblemen, Drogenkontrolle und nachhaltiger menschlicher Entwicklung in Laos, Afghanistan und Pakistan, Bonn 1998

- Chian-Woei Shyu: Renewable Energy Policy in the Remote Rural Areas of Western China: Implementation and Socio-economic Benefits, 2010 (Göttingen: Cuvillier 2010) [s. auch http://hss.ulb.uni-bonn.de/2010/2174/2174.pdf]

- Monika Sticht: Der Beitrag des Europarats zur demokratischen Transformation in Mittel- und Osteuropa seit 1989 am Beispiel von Ungarn, Rumänien und Aserbaidschan, 2006 (Berlin: wvb 2006)

- Marion Urban: Die Koordinierung der Entwicklungszusammenarbeit unter EU-Gebern, 1997 (Frankfurt a.M.: Peter Lang 1997) 

- Talia Vela de Eiden: Environmental Policy under Political Transition: The Peruvian Mining Sector and the Yanacocha Gold Mine, 2005 [s. auch http://hss.ulb.uni-bonn.de/2006/0743/0743.pdf]

 

C. Habilitation

 

- Dr. phil. Théophile Owona: Les conflits frontaliers dans les relations internationales à l’exemple du conflit entre le Cameroun et le Nigéria, 2009 

 

zurück zur Startseite

Info zur Person/Biosketch

 

 

Artikelaktionen