Sie sind hier: Startseite Betreute Arbeiten

Betreute Arbeiten

Betreute Master-/Magisterarbeiten, Dissertationen und Habilitation

Von Prof. Dr. Uwe Holtz als Erstgutachter betreute Magister- und Masterarbeiten (seit 2013 nur noch Master), Dissertationen und Habilitationen

 

A. Magister- bzw. Masterarbeiten (nur die seit 2006 abgeschlossenen, wobei diese in absteigend chronologischer Reihenfolge aufgeführt sind)


  1. Elias Hardwick-Witman: Opportunities and Obstacles for Sustainable Human Development in the People’s Republic of China: Success Factors of Public-Private Partnerships and Corporate Social Responsibility Approaches (MBA in CSR & NGO Management 2015 - BRSU)
  2. Catherine Reynolds: Involvement of German Development NGOs in Shaping the Post-2013 Common Agricultural Policy [of the EU]
  3. Nathalie Venanzi: Partnerschaft auf Augenhöhe? Die Frage nach der afrikanischen Eigenverantwortung in der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit Chinas mit Subsahara-Afrika (Masterarbeit 2014)
  4. Sara Morais Teixeira: Deutschlands Zusammenarbeit mit 'Globalen Entwicklungspartnern': Partner und Konkurrenten der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit am Beispiel Brasilien? 
  5. Chanti Shirayath: Die entwicklungspolitische Zusammenarbeit Deutschlands und der USA mit Pakistan 
  6. Ann-Kathrin Küster: Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit mit Ghana und Kenia (Masterarbeit 2013)
  7. Andreea Afflatet: Korruption als fortschrittshemmender Faktor? (Masterarbeit 2012)
  8. Holger Willing: Mobile und digitale Technologien als Faktoren nachhaltiger Entwicklung unter Berücksichtigung der Entwicklungspolitik
  9. Gulirano Maripova: Die Friedenssicherung der Vereinten Nationen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft
  10. Nicole Pietzka: Deutsche Entwicklungspolitik in Theorie und Praxis – eine kritische Bilanz
  11. Anna Zwar: Hunger und Landwirtschaft – neue entwicklungspolitische Ansätze zur Minderung von Armut und Hunger
  12. Philipp Wiederspahn: Potentiale und Herausforderungen rohstoffbasierter nachhaltiger, menschenwürdiger Entwicklung. Fallstudie Liberia
  13. Helene Remling: Everybody’s Business? The Private Sector’s Response to HIV and AIDS in Tanzania
  14. Michael Schneider: Die verschiedenen Dimensionen der Pirateriebekämpfung der USA am Beispiel Somalias
  15. Alam Benjamin Akoutou: Die europäische Migrationspolitik gegenüber Afrika im Spannungsfeld zwischen sicherheits- und entwicklungspolitischen Ansprüchen und Wirklichkeiten (2012)
  16. Aleksandar Sabev: Die Politik der Europäischen Union gegenüber der Russischen Föderation (Masterarbeit 2011)
  17. Oliver Bersin: Die politische Transformation Boliviens seit 2003
  18. Sebastian Bialon: Die Förderung des Rohstoffsektors in Subsahara-Afrika. Chancen und Risiken für die Entwicklung
  19. Sarah Simon: Der Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung (Clean Development Mechanism/CDM), seine institutionelle Gestaltung und seine geographische Verteilungswirkung
  20. Esther Trost: Konzepte und Relevanz von ‚Kultur und Entwicklung’ in Theorie und Praxis der deutschen Entwicklungszusammenarbeit
  21. Mieke Bittner: Theorie und Praxis der deutschen Entwicklungszusammenarbeit mit Ghana
  22. Henning Tippkötter: Die Immanentisierung des Heils – Eric Voegelins Konzept der Politischen Religionen
  23. Simone Haakshorst: Ein kritischer Vergleich der deutschen und japanischen Entwicklungspolitik
  24. Tim Stoffel: Wirtschaftliche Liberalisierungspolitik in Subsahara-Afrika am Beispiel Ghanas. Auswirkungen von Handelsliberalisierung und Weltmarktintegration auf ländliche Armut und Kleinbauern
  25. Vera Sleeking: Entwicklungsländerpolitik der DDR am Beispiel Äthiopiens
  26. Stefanie Bartlett: Fairer Handel in Deutschland - Eine kritische Bestandsaufnahme am Beispiel der Einführung der Produktlinie "Fairglobe" beim Discounter Lidl
  27. Nina Porstmann: Der Zusammenhang von Bildung und Entwicklung – das Länderbeispiel Chile (2011)
  28. Susana Zschocke: Mikrofinanzierung als Instrument der Entwicklungszusammenarbeit
  29. Till Eble: Erfahrungen und Perspektiven sozialdemokratischer Modelle in Lateinamerika am Beispiel Brasiliens und Chiles
  30. Damian Münzer: Die Komplexität multilateraler Verhandlungen am Beispiel der Doha-Entwicklungsrunde der Welthandelsorganisation
  31. Daniela El Rayes: Die sicherheits- und entwicklungspolitische Bedeutung des Libanon für Frieden und Stabilität in der Region
  32. Nikola Binder: Die politische Repräsentation von Frauen in lateinamerikanischen Parlamenten (diese Arbeit wurde mit dem Gender Studies Prize 2010 der Universiät Bonn ausgezeichnet)
  33. Lara Dammer: Frauen und Konfliktmanagement: Die Neubewertung der Frauenrolle im Kontext des liberianischen Bürgerkriegs
  34. Nile Voigt: Eine regimetheoretische Betrachtung multilateraler Klimaverhandlungen - Der Anpassungsfonds des Kyoto-Protokolls
  35. Peter Möhringer: Fairer Handel als entwicklungspolitisches Instrument
  36. Johannes Preuß: Das Demokratiekonzept der ‚Bolivarischen Revolution‘ in Venezuela
  37. Franziska Rädel: Die deutsche Energiekooperation mit dem Ankerland China
  38. Benno Müchler: Das Freihandelsabkommen zwischen Südafrika und der EU unter besonderer Berücksichtigung der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit (2010)
  39. Negar Tayyar: Die entwicklungspolitische Förderung der Biodiversitätskonvention unter besonderer Berücksichtigung des Zugangs zu genetischen Ressourcen und eines gerechten Vorteilsausgleichs
  40. Sven Eric Brieger: Südafrikas Weg von der Apartheid zur Demokratie – Eine gelungene Systemtransformation?
  41. Timo Pelz: Kontinuität und Wandel in Bill Clintons Afrikapolitik
  42. Anna Lisa Bühren: Strategische Partnerschaft mit Indien – Die entwicklungspolitische Zusammenarbeit aus der Ankerlandperspektive
  43. Tim Schlösser: Entwicklungspolitische Reformen in den USA in der Amtszeit George W. Bush – Entwicklungszusammenarbeit als Instrument präventiver Sicherheitspolitik
  44. Susanna Beierlein: Der kolumbianische Bürgerkrieg: Genese und Konfigurationen unter Berücksichtigung der deutschen Entwicklungszusammenarbeit
  45. Marthe Roch: Die Ankerländer Nigeria und Südafrika – Antriebskräfte oder Störfaktoren der Regionalisierungsprozesse in Subsahara-Afrika
  46. Lars Bergmeyer: Deutschlands Entwicklungszusammenarbeit mit China aus der Ankerlandperspektive
  47. Maria Göddertz: Entwicklung und neue Herausforderungen für die OSZE unter Berücksichtigung des Engagements im Kaukasus. Eine Organisation zwischen Anspruch und Wirklichkeit
  48. Esther Löhr: Von der Politisierung des Ethnischen zur Ethnisierung des Politischen? Das Beispiel der Zapatisten in Chiapas/Mexiko
  49. Sabine Fehrenschild: Die entwicklungspolitischen Beziehungen Deutschlands und der EU mit der Volksrepublik China
  50. Jürgen Tischmacher: Die Entwicklungspolitik der mittel- und osteuropäischen Länder nach dem Beitritt zur EU – das Beispiel Polen (2010 auch als Buch publiziert)
  51. Brigitte Miskolczi: Fragile Staaten als Herausforderung für die internationale Gemeinschaft – Akteure, Strategien und Dilemmata
  52. Bernd Lakemeier: Die entwicklungspolitische Förderung demokratischer Dezentralisierung in Malawi (2009)
  53. Natalie Epler: Strategische Partnerschaft Deutschlands mit Mexiko im Rahmen des Ankerländerkonzepts
  54. Christian Kraft: Human Security: Entstehung des Konzepts und Einfluss auf die Handlungen und Positionen nationaler und internationaler Akteure am Beispiel Kanadas, Deutschlands, der Europäischen Union und der Vereinten Nationen
  55. Katrin Pape: Korruption als Hemmnis für Kenias Entwicklung
  56. Ina Jacoby: Demokratie und Entwicklung in Kenia seit den 1990er Jahren
  57. Sarah Brittner: Das US-Engagement in Somalia
  58. Martin Leeser: Der Assoziationsprozess zwischen der Europäischen Union und dem Mercosur
  59. Anne Knab: Entwicklungspolitik und Öffentliche Sicherheit am Beispiel der Jugendbanden (Maras) in El Salvador
  60. Martina Janssen: Die Relevanz der kulturellen Dimension nachhaltiger Entwicklung unter Berücksichtigung der Rolle der UNECSO
  61. Judith Coenenberg: Drogenpolitik in Bolivien – Akteure und Strategien
  62. Christoph Höltke: Die Reform der europäischen Zuckermarktordnung und die Auswirkungen auf die Entwicklungsländer
  63. Daniela Glagla: Möglichkeiten und Maßnahmen zur Stärkung von Macht und Einfluss der Frauen in Ägypten
  64. Michael Schwarz: Maras (Jugendbanden) in Guatemala: Herausforderungen für die Entwicklungszusammenarbeit in Bezug auf Armutsbekämpfung, Gewaltabbau und die Verwirklichung rechtsstaatlicher Strukturen
  65. Simon Didszuweit: Der Einfluss der Nichtregierungsorganisationen auf die deutsche Entwicklungspolitik am Beispiel des Engagements der AG Entwicklungsethnologie (AGEE) für eine kultursensible Entwicklungspolitik
  66. Vera Pack: Humanitäre Hilfe in fragilen Staaten am Beispiel des Sudans
  67. Inse Böhmig: Zivilgesellschaft und Demokratisierung in Jordanien: Anspruch und Wirklichkeit (auch als Buch publiziert)
  68. Cemile Giousouf: Das Euro-Islam-Konzept Tariq Ramadans: Orientierung für Muslime in Deutschland? (2008)
  69. Martin Stappen: Politikwissenschaft und ihr Einfluss auf die Politik am Beispiel von Kissingers Außenpolitik
  70. Lilli Sippel: Die Bevölkerungspolitik Indiens seit der Unabhängigkeit - Kontinuität und Wandel
  71. Ulrike von Aschwege: Die Evolution der US-amerikanischen Entwicklungspolitik unter besonderer Berücksichtigung der sicherheitspolitischen Dimension
  72. Alexander Turnwald: Ethnische Konflikte als Auslöser und dynamische Kraft des Staatszerfalls in Sri Lanka
  73. Miriam Bauer: Friedensfördernde Maßnahmen der EU und der USA in Kolumbien
  74. Winnie Kauderer: Die Bedeutung der Frauenförderung und des Gender-Ansatzes für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit mit Afghanistan
  75. Alexandra Frick: Kontinuität und Wandel in der britischen Europapolitik – von Thatcher bis Blair
  76. Miriam Wagner: Entwicklungshemmnisse in Post-Konflikt-Gesellschaften am Beispiel Kambodschas
  77. Achim König: Verbesserung der Wasserversorgung in Entwicklungsländern. Ausgewählte Konzepte in Theorie und Praxis unter besonderer Berücksichtigung der Privatisierung
  78. Nicole Zimmermann: Kontinuität und Wandel in der europäischen Entwicklungspolitik mit den AKP-Staaten. Von Lomé nach Cotonou
  79. Sabrina Dickopf: Demokratisierungsprozesse in Westafrika – das Länderbeispiel Ghana
  80. Benjamin Bach: Die entwicklungspolitische Zusammenarbeit Deutschlands mit Namibia: Motive und Interessen, Schwerpunkte und Perspektiven
  81. Stefanie Schröter: HIV/AIDS – Eine neue sozio-politische Herausforderung für Namibia 
  82. Nicole Kremmer: Lomé I und Cotonou. Eine Gegenüberstellung des ersten (1975) und des aktuellen Abkommens (2000) zwischen der Europäischen Union und den AKP-Staaten
  83. Christian von Drachenfels: Die Außenpolitik der Ankerländer Brasilien und Südafrika und ihre zwischenstaatliche Kooperation
  84. Michael Feien: Menschenrechte und Menschenpflichten - Zwei Konzepte im Vergleich (2007) 
  85. Susanne Schreiber: Ziviler Friedensdienst in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit – Konzeption und Praxis
  86. Mirjam Hagebölling: HIV-AIDS – Eine neue sozio-politische Herausforderung für Südafrika
  87. Marc Baxmann: Krisenprävention und Friedensentwicklung in der Entwicklungspolitik der Europäischen Union. Konzepte und Instrumente, Koordinations- und Kohärenzprobleme
  88. Nadine Krahe: Herausforderungen und Perspektiven für die politische Dimension von nachhaltiger Entwicklung – Die Bedeutung von Good Governance für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit 
  89. Charlotta Heck: Demokratisierungsprozesse in Afrika. Defekte Demokratien in Kenia und Tansania
  90. Andreas Salz: Bonn – Berlin: Die Debatte um Parlaments- und Regierungssitz im Deutschen Bundestag und die Folgen (2006 auch als Buch publiziert)
  91. Tamila Taib: Die Reaktionen der USA auf den islamistischen Terrorismus nach dem 11. September 2001
  92. Orhan Günden: Armutsbeseitigung in Subsahara-Afrika durch erneuerbare Energien: Möglichkeiten und Grenzen der internationalen Entwicklungszusammenarbeit
  93. Martina Luis: Der Schutz der bürgerlichen und politischen Menschenrechte und das Global Governance-Konzept
  94. Alexander Reich: Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit mit Zentralamerika am Beispiel Guatemalas und Nicaraguas unter besonderer Berücksichtigung der Förderung von Menschenrechten und Good Governance
  95. Katja Kluth: Bildung in Entwicklungsländern als Herausforderung für die internationale und deutsche Entwicklungszusammenarbeit
  96. Dorothee Breucking: Entwicklungspolitische Kooperation und der Umgang mit Konflikten im pazifischen Raum: Die Politik der EU und Australiens im Vergleich
  97. Tobias Frank: Die Möglichkeit des EU-Beitritts der Türkei. Wertediskussion und Interessenpolitik (2006)

 

B. Dissertationen

 

- Nikola Binder: Politische Repräsentation und Einfluss von Frauen in Ecuador. Quoten und ihre längerfristigen Auswirkungen, 2014 [s. auch http://hss.ulb.uni-bonn.de/2014/3839/3839.pdf]

- Thomas Burgdorff: Der Beitrag der deutschen Entwicklungszusammenarbeit zur Entschärfung der Flüchtlings- und Migrationsproblematik: Fallstudie Guatemala, 2001 [s. auch http://hss.ulb.uni-bonn.de/2002/0036/0036.pdf]

- Michèle Roth: Der Einfluss des Europarats auf die demokratische und menschenrechtliche Transformation der baltischen Staaten, 2003 (Frankfurt a.M.: Peter Lang 2004)

- Alexander Seger: Entwicklung und Drogen in Asien. Eine Untersuchung zum Zusammenhang von Drogenproblemen, Drogenkontrolle und nachhaltiger menschlicher Entwicklung in Laos, Afghanistan und Pakistan, Bonn 1998

- Chian-Woei Shyu: Renewable Energy Policy in the Remote Rural Areas of Western China: Implementation and Socio-economic Benefits, 2010 (Göttingen: Cuvillier 2010) [s. auch http://hss.ulb.uni-bonn.de/2010/2174/2174.pdf]

- Monika Sticht: Der Beitrag des Europarats zur demokratischen Transformation in Mittel- und Osteuropa seit 1989 am Beispiel von Ungarn, Rumänien und Aserbaidschan, 2006 (Berlin: wvb 2006)

- Marion Urban: Die Koordinierung der Entwicklungszusammenarbeit unter EU-Gebern, 1997 (Frankfurt a.M.: Peter Lang 1997) 

- Talia Vela de Eiden: Environmental Policy under Political Transition: The Peruvian Mining Sector and the Yanacocha Gold Mine, 2005 [s. auch http://hss.ulb.uni-bonn.de/2006/0743/0743.pdf]

 

C. Habilitation

 

- Dr. phil. Théophile Owona: Les conflits frontaliers dans les relations internationales à l’exemple du conflit entre le Cameroun et le Nigéria, 2009 

 

zurück zur Startseite

Info zur Person/Biosketch

 

 

Artikelaktionen